Geboren am 10. März 1889, beschritt er den Budō Weg zum ersten Mal als 9-jähriger Junge im Dojo seines Großvaters - Toda Shinriken Masamitsu. Seine Trainings waren immer sehr hart und obwohl der Junge viele Male sagte er würde nie wieder kommen, war er doch jeden Tag nach der Schule dort. Da er in einer damals sehr gefährlichen Gegend (Hafen von Kobe) aufwuchs, hat er sich oft gegen Verbrecher (Yakuza) selbstverteidigen müssen.

 

Im Alter von 16 Jahren, kurz nachdem das Trommelfell in einem seiner Ohren beim  Dōjō-Yaburi-Kampf gegen 2 Musashi-Ryu Meister beschädigt wurde, hat er den Soke-Titel in Gyokko-Ryū, Koto-Ryū, Shinden-Fudo-Ryū sowie Togakure-Ryū, Kumogakure-Ryū und Gyokushin-Ryū von seinem Großvater übertragen bekommen.

 

Sein  Vater, Takamatsu Gishin Yasaburo, war Besitzer einer Streichholzfabrik. Auf Grund der Gehörschädigung war der junge Takamatsu aus dem Militärdienst ausgeschlossen. Daher arbeitete er in der Fabrik des Vaters, wo er später im Alter von 17 Jahren, auf Ishitani Sensei traf, der damals als Wächter in der Fabrik beschäftigt war. In den 2 Jahren mit seinem neuen Meister lernte er die Kukishin-Ryū und Hontai-Takagi-Yoshin-Ryū.

 

Nach ein paar weiteren Jahren harten Trainings stellte er fest, dass er mehr über Ninpō und sich selbst lernen will, daher begab er sich auf den Berg Maya, um dort weiter zu trainieren. Auf dem Berg lebte er  in der Nähe des Kamenotaki Wasserfalls.

Seine Trainingspartner waren Felsen und Bäume. Zu dem Zeitpunkt wurde er unter

dem Namen "Sennin"(仙人- Eremit) und "Tengu"(天狗 - eine Art japanischen Dämons) des Berges bekannt.

 

Takamatsu reiste durch die Mongolei nach China. Auf seiner langen Reise hatte er zahlreiche Kämpfe ausgetragen, manchmal sogar um Leben und Tod. Dadurch verdiente er sich den Namen: "Mōko no Tora" (蒙古の虎 Mongolischer Tiger).

 

Auch im fortgeschrittenen Alter war er ein sehr energetischer und lebhafter Mann, leidenschaftlicher Budoka, sowie Maler und Schriftsteller.

 

Takamatsu starb am 2. April 1972 und wird als "Bujin" (武神 - Göttlicher Krieger) im Bujinkan in Erinnerung gehalten, welches zu seinen Ehren von seinem Nachfolger - Sōke Dr. Masaaki Hatsumi so benannt wurde.

Takamatsu Toshitsugu

33. Sōke -Togakure-Ryū Ninjutsu

Der letzte Ninja

 

Dr. Hatsumi Masaaki

34. Sōke -Togakure-Ryū Ninjutsu

Bujinkan Großmeister

Geboren am 2. Dezember 1931 in der Stadt Noda in japanischen Prefektur Chiba. Im Alter von 7 Jahren begann Hatsumi, Kendō von seinem Vater zu lernen. Nebenbei trainierte er auch noch Aikidō, Judo und Karate. In der Schule übte Hatsumi sich in Gymnastik und Boxen und war Kapitän des Fußballteams. Er übte sich auch im Tanz, was ihm half, Budō zu erlernen. Er studierte Theaterwissenschaften und Seikotsu(jap. Methode Knochen zu richten) auf der Meiji-Universität in Tokio und gründete dann eine eigene Praxis.

 

Während er auf der Universität war, erlangte er den 4. Dan in Jūdō, was in seinem Alter selten war. Er wurde gefragt, ob er Jūdō mit den amerikanischen Soldaten in der Yokota Armeebasis trainieren könnte. Während dieser Zeit fing er an der Wirksamkeit von Jūdō zu zweifeln, da man als kleinerer oder schwächerer Kämpfer nicht gegen größere, stärkere Gegner gewinnen konnte.

 

Er begann, sich auf die Suche nach richtigen Kriegskünsten zu machen und übte mit einem japanischen Lehrer namens Ueno den Kampfstil 'Kobujutsu Jūhappan'. Nach drei Jahren hatte er den Stil gemeistert und sein Lehrer Ueno sagte, dass er ihm nichts mehr beibringen könnte. Er riet Hatsumi nach Nara zu gehen, und einen fähigen Lehrer zu finden.

 

Als Hatsumi 25 Jahre alt war, traf er dort auf Takamatsu Toshitsugu, bei dem er Taijutsu lernte. Hatsumi reiste von da an 15 Jahre lang jede Woche zehn Stunden über die Insel Honshū zu seinem Lehrer. Er verließ Freitagnacht Noda, blieb das Wochenende über bei seinem Lehrer und trainierte mit ihm. Sonntagnacht verließ er Takamatsu wieder und machte sich auf den langen Rückweg, um Montagmorgen wieder seine Praxis zu öffnen.

 

Takamatsu gab Hatsumi im März 1958 ein Zertifikat dafür, dass er 34. Sōke des Togakure Ryū und damit sein Erbe sei.

Ishizuka Tetsuji

Menkyo-Kaiden in fast allen Bujinkan Ryu-ha

Der älteste direkte Schüler des Großmeisters Hatsumi

Geboren am 22. Februar 1948, hat er sehr früh bereits mit Kendō-, Judō- und Shōrinji-Kempō-Training begonnen. Im Frühjahr 1964, nach einer Schulterverletzung im Judo-Schulwettbewerb, suchte er den, zum damaligen Zeitpunkt, besten Spezialisten

- Dr. Hatsumi Masaaki auf. Nach der erfolgreichen Behandlung und einem sehr interessanten Gespräch wurde er vom Soke zu einem seiner Trainings eingeladen.

Zu dem Zeitpunkt bereitete sich der junge Kampfsportler jedoch auf zahlreiche Aufnahmeprüfungen für die Universität vor, daher musste der Besuch auf später verschoben werden.

 

Im Februar 1966 war es schließlich soweit. Im Alter von 17 Jahren begann er sein Ninjutsu Training. Sōke Hatsumi war damals 35 und seine Schüler waren auch sehr jung. Deshalb war der Unterricht damals sehr hart und streng. Speziell wenn Sōke Hatsumi von den Trainings mit Takamatsu-Sensei zurückkehrte, war der Unterricht sogar noch härter und zerstörerischer.

 

Dank seiner zahlreichen Erfahrungen aus den Trainings mit Takamatsu und Hatsumi Sensei, hat er ein sehr komplexes Wissen über Techniken des Bujinkan gesammelt und ist somit eine warhaftig unbezahlbare Wissensquelle. Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist sein Unterricht sehr hart, gehalten in der Art und Weise wie er selbst Anfangs mit Sōke trainiert hat. "Es ist essentiell, damit man die Technik und die Reaktion, die sie beim Gegner hervorrufen soll, auch wirklich versteht" - sagt er. Er legt auch großen Wert auf die richtige Ausführung von den Basics, denn deren präzise Ausführung ist grundlegend für alle fortgeschrittenen Techniken.

 

Von allen japanischen Shihanen und Schülern steht er in der engsten Beziehung zu Hatsumi Sensei, der ihn wie seinen eigenen Sohn behandelt.

 

© 2016-2019 by Bujinkan Jisshitsu Dōjō

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now